Willkommen auf den Seiten des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg 1871

                              

________________________________________________________________

Generation21 - Imkern mit Zukunft - "Bei uns erleben Sie Bienen"

Gründung des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg

Als im Jahre 1869 von der Regierung der Oberpfalz an die damaligen Bezirksämter die Aufforderung erging, Bienenzuchtvereine zu gründen, wurde dies auch in Sulzbach aufgenommen und im Juli 1870 ein solcher Verein ins Leben gerufen. Die Gründer des neuen Bienenzuchtvereins waren der königliche Oberregierungsrat Greßmann, Apotheker Schießl, Privatier Locher und neun weitere Gründungsmitglieder.  

"Aus den Berichten geht hervor, dass die zwölf Gründungsmitglieder guten Mutes waren und als ihr erstes Hauptziel die Verbreitung der Dzierzon`schen Methoden ( bewegliche Waben ) anstrebten, anstelle der bis dahin üblichen Korbimkerei". 

Weitere Informationen in der Rubrik "Chronik"

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg wünscht allen Imkerinnen und Imkern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Honig aus der Region - natürlich - gut - gesund

Honig aus der Region erhalten Sie bei den Imkern vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Sie suchen einen Imker aus Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung. Einfach unter Imkersuche Name oder Postleitzahl eingeben und schon sind Sie bei einem Imker in Ihrer Nähe.

Vereinsinformationen

Das Varroa-Wetter jetzt mit Postleitzahl

Ab sofort können Sie beim Abrufen des Varroa-Wetters, einfach die Postleitzahl Ihres Bienenstandortes eingeben und schon sehen Sie die aktuellen Behandlungshinweise.

Varroa-Wetter mit Postleitzahl 

oder informieren Sie sich auch auf der Seite des Bienensachverständigen

Der Jahres- und Schulungsplan 2019

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2019 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2019 PDF Datei

________________________________________________________________

Das achtzehnte Schulungswochenende am Lehrbienenstand

Es beginnt die Oxalsäurebehandlung der Bienenvölker

Am 15. Dezember beginnt das achtzehnte Schulungswochenende am Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg. An diesem Tag ist die Abschlussbehandlung mit Oxalsäure der Bienenvölker. Die Probeimker treffen sich mit ihren Betreuern um 10 Uhr am Lehrbienenstand. Siehe auch Termine

Weihnachtsfeier beim Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Volles Haus im Bayerischen Hof - Maria Müller und Gertrud Hüttner lesen Weihnachtsgeschichten

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Bei der Weihnachtsfeier 2018 ging es hoch her in diesem Jahr. Es mussten sogar noch Tische und Sitzgelegenheiten herangeschafft werden. Vorsitzender Helmut Heuberger dankte allen Imkerinnen und Imker für das abgelaufene Bienenjahr. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Das Drei-Königs-Treffen der Imker in Auerbach

Am 6. Januar treffen sich die Imker wieder in Auerbach zum ersten Informationsaustausch

Die Hohe Tanne in Auerbach

Am 6. Januar treffen sich die Imker wieder in der Gaststätte Hohe Tanne in Auerbach zum ersten Informationsaustausch. Alle Imker, sowie Nachwuchs- und Probeimker sind dazu eingeladen. Beginn ist um 10 Uhr.

Kooperation mit dem Bienenzuchtverein Amberg

Imker wollen noch enger und mehr zusammenarbeiten

Bild: Stadtwerke Amberg - links Vorsitzender vom Bienenzuchtverein Amberg, Florian Winkler, rechts: Vorsitzender Helmut Heuberger vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Der Bienenzuchtverein Amberg und der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg wollen noch mehr und enger zusammenarbeiten. Dies haben die Vorsitzenden Florian Winkler und Helmut Heuberger besprochen. Das dies sehr gut funktioniert zeigt das gemeinschaftliche Bienenprojekt mit den Stadtwerken Amberg. Hier werden die Bienen von Michael Schanderl (Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg) und Michael Bieda (Bienenzuchtverein Amberg) betreut. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Spende der Stadtwerke Amberg zum Bienenprojekt

Der Geschäftsführer Prof. Dr. Stephan Prechtl überreichte einen Scheck

Bild:Stadtwerke - von rechts: Vorsitzender Florian Winkler vom Bienenzuchtverein Amberg und daneben Helmut Heuberger Vorsitzender vom Bienenzuchtverein Amberg.

Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer der Stadtwerke Amberg überraschte den Bienenzuchtverein Amberg und Sulzbach-Rosenberg mit einem Scheck von jeweils 250 Euro. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Bienen-Maskottchen der Stadtwerke Amberg gefunden

Die Einfütterung der Völker als Vorbereitung für die Winterzeit ist bereits erfolgt. Jetzt hatten die Stadtwerke Zeit um ein Bienen-Maskottchen in die Welt zu setzten. Doch ein Name fehlte noch. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Meldung der Bienenvölker

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg benötigt die Daten für Abrechnungszwecke des LVBI

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg müssen ihre Bienenvölker bis 31. Dezember 2018 beim Kassier Michael Hüttner unter: mmhuettner(at)googlemail.com oder beim Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz unter: alexandertitz(at)t-online.de melden. Die Meldung bezieht sich auf die Bienenvölker die eingewintert wurden. Vielen Dank für eure Unterstützung. 

Datenschutz im Verein und die neue Datenschutzverordnung

Ab dem 25.05.2018 gelten die Vorschriften nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Die neuen Regelungen gelten nicht nur für „Unternehmen“ (Art. 4 Nr. 18 DS-GVO), sondern für alle natürlichen und juristischen Personen – auch für Vereine. Vieles, was bereits jetzt geltendes Recht ist und Gültigkeit hat, bleibt auch in der neuen Datenschutz-Grundverordnung erhalten.

Einiges vereinfacht sich sogar. So muss grundsätzlich keine Erlaubnis zum Erheben, Verarbeiten und Nutzen der Daten geben, wenn Daten im Rahmen einer vertraglichen Beziehung erhoben werden müssen. Bei Vereinen ist diese vertragliche Beziehung die Mitgliedschaft. Die für die Mitgliederverwaltung erforderlichen Daten dürfen also in jeden Fall verwendet werden. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 

Faulbrutausbruch in Sulzbach-Rosenberg

Entwarnung am Lehrbienenstand - es konnten keine Sporen nachgewiesen werden

In Sulzbach-Rosenberg ist die Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt im Stadteil Gallmünz. Beim dem ausgewiesenen Sperrgebiet des Veterinäramtes ist auch der Lehrbienenstand betroffen gewesen. Es wurden Futterkranzproben von den Bienenvölkern eingesendet und festgestellt, dass keine Sporen nachgewiesen werden konnten. Zahlreiche Imker sind hier im Sperrgebiet die untersucht wurden.Bei vielen wurden Sporen nachgewiesen. Jetzt folgen weitere Untersuchungen. Verursacher für den Ausbruch könnte ein Glascontainer sein in dem Honiggläser aus Nicht EU Ländern vernichtet wurden. Diese Honige tragen Faulbrutsporen in sich. Ein dramatisches Ende der betroffenen Bienen.

Das Bienenjahr 2018

Monatsbetrachtung im Dezember

Bild der Woche

Quelle: Beekeeping Photography

Imkerliche Rundschau

Blume des Jahres 2019

Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019

Die Besenheide

Die Loki Schmidt Stiftung hat am 08. Oktober 2018 die Besenheide (Calluna vulgaris) zur Blume des Jahres 2019 gekürt, um für den Schutz der Artenvielfalt in ihren Lebensräumen zu werben.

Sie wächst an offenen, sauren und sandigen Standorten, wie typischerweise in Heidelandschaften. Aber auch an Waldrändern, in Sandgruben und Dünen, in Hochmooren, auf älteren Brachen und selbst an Straßenrändern ist die Art zu finden. Lesen Sie den Bericht unter: Blühende Landschaft 

Oberpfälzer Imker "verschenken" ihren Honig

Mit 4,68 Euro liegen sie an letzter Stelle mit den Honigpreisen in Deutschland

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Frühtracht, Sommertracht oder Rapshonig: Über 6.000 Imker haben mitgemacht und ihre Honigpreise angegeben. Die Ergebnisse der Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei Mayen stehen fest. Sie zeigen, wie sich deutschlandweit die Preise unterscheiden. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienenfachwart

Artenschutzprojekt "Bienen bei der Bahn"

Ein einmaliges Projekt der Deutschen Bahn - Imker können Flächen haben

Ab sofort arbeiten auch Bienen für die Bahn. Im Rahmen eines Umwelt-Projektes ist die Deutsche Bahn quasi unter die Honigproduzenten gegangen, das süße Resultat ist jetzt in einer limitierten Auflage erstmals unter dem Namen "Gleisgold" erhältlich. 

Der Honig ging aus dem Artenschutzprojekt "Bienen bei der Bahn" hervor, mit dem die Deutsche Bahn zum Erhalt der gebeutelten Honigbiene beitragen will. Dafür hat die Bahn rund 750 stillgelegte Bahnflächen privaten Imkern kostenlos für ihre Bienenvölker angeboten.

Entwickelt wurde der "Gleisgold"-Honig zusammen mit der Agentur Ogilvy. Die Kreativen erdachten das Design sowie das Vermarktungs- und Kommunikationskonzept, in dessen Rahmen unter anderem Honig-Verkostungen an den Hauptbahnhöfen Berlin, Frankfurt und München stattfinden. "Gleisgold" ist die konsequente Umsetzung einer nachhaltigen Idee. 

Bienen bringen mehr als Honig

Eine Initiative von ALDI-Süd - Mehr als 580 Bienenarten und andere blütenbestäubende Insekten helfen mit.

1000 Blüten jeden Tag ist ganz schön viel Arbeit für unsere Bienen. Gut, dass sie nicht alleine sind. Es gibt neben den Honigbienen noch sehr viele andere blütenbestäubende Insekten. Allein in Deutschland fliegen zum Beispiel mehr als 580 unterschiedliche Wildbienenarten von Blüte zu Blüte.

www.mehr-als-honig.de

 

Bienen in der Kulturlandschaft

Wir starten im neuen Jahr wieder mit einer neuen Serie über "Bienen in der Kulturlandschaft - Wild- und Honigbienen in ihrem Lebensraum."

Unsere Bienen leisten durch ihre Aktivität einen großen Beitrag zur Biodoversität. Eine artenreiche Bienenfauna zeugt von einer hohen ökologischen Vielfalt und verdeutlicht die Notwendigkeit, eine vielfältige, strukturreiche Kulturlandschaft zu erhalten und zu entwickeln. 

Summende Lebensräume in der Kulturlandschaft

Blühmischungen im Siedlungsbereich

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Im Siedlungsbereich gibt es viele Flächen, auf denen durch die Ansaat und Pflanzungen von Pflanzenmischungen Lebensraum für Wild- und Honigbienen geschaffen werden kann. Die gilt für private Gärten und öffentliches Grün. Bei der Auswahl und Zusammenstellung sollten verschiedenste Aspekte berücksichtigt werden.

Die Mischungen sollten Pflanzen enthalten, die Nektar und Pollen bieten. Idealerweise sollten Mischungen bis in den September blühen. Grundsätzlich sind einjährige und mehrjährige Mischungen möglich.

Mehrjährige Mischungen haben den Vorteil, dass sie nicht nur Blütenbesucher mit Nektar und Pollen versorgen, sondern auch im Winter durch Samen und Früchte Nahrung für Vögel und Kleinsäuger bieten. Daher ist es wichtig, dass die Mischungen im Herbst nicht gemulcht und die Pflanzenmasse von der Fläche auch nicht entferntwird. Insekten und Spinnen, die in den markhaltigen Stängeln im Herbst Unterschlupf finden, können so sicher überleben.

Informationen vom Kreisverband

Hitze lässt die Bienen kalt

Mit einer durchschnittlichen Blütenhonigernte in diesem Jahr hatten die Imker eigentlich gar nicht gerechnet. Der anhaltend heiße Sommer ließ bei ihnen keine große Hoffnung auf Ertrag aufkommen. Doch die Bienen trotzten den Graden.

Bild: BZV Sulzach-Rosenberg - Hier ist der Honig in den Waben schon gut sichtbar. Für die Auerbacher Imker ist das Bienenjahr trotz Hitze kein kompletter Reinfall gewesen.

Die Befürchtung der Imker, dass es heuer „den Bach hinunter geht“, hat sich wider Erwarten glücklicherweise nicht bestätigt, so konnte der Vorsitzende des Imkervereins, Rudi Schatz, bei der Herbstversammlung als Bilanz ziehen. "Die Bienen überstanden die Wetterkapriolen im vergangenen Bienenjahr relativ gut. So war es im Januar viel zu warm, im Februar kam der Kälteeinbruch, die Bienen konnten kaum mehr brüten. Im April mussten sie sich auf Sommer einstellen, der dann viel zu trocken und zu heiß ausfiel." Lesen Sie den Bericht unter: Imkerverein Auerbach

Bienen wollen es wohlig warm

Ökologisches Imkern im angepassten Brutraum" hat sich die Professor-Ludwig-Armbruster-Imkerschule zur zentralen Lehraufgabe gesetzt. Deren Gründer und Leiter Jürgen Binder kam zum Imkertag des Kreisverbandes Sulzbach-Rosenberg.

Bild: Andreas Royer - Volles Haus im Capitol beim Kreisimkertag 2018

"Ökologisches Imkern im angepassten Brutraum" hat sich die Professor-Ludwig-Armbruster-Imkerschule zur zentralen Lehraufgabe gesetzt. Deren Gründer und Leiter Jürgen Binder hielt zu diesem Thema beim Imkertag des Kreisverbandes Sulzbach-Rosenberg den Hauptvortrag. Im Fokus der Experten-Ausführungen stand der Wärme-Haushalt im Bienenvolk. Lesen Sie den Bericht unter: Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg

Gold 1a für Alexander Spitzl

Der Imker vom Imkerverein Illschwang-Birgland überrascht den Verein

Bild: LVBI

Alexander Spitzl hat wohl alle überrascht mit seiner Gold 1a Medaille. Vom Präsidenten des Landesverbandes Stefan Spiegl und vom Honigobmann Stefan Ammon, nahm Alexander Spitzl die Glückwünsche entgegen. So erreicht der Kreisverband Sulzbach-Rosenberg ein überragendes Ergebnis mit einer Gold und fünf Silbermedaillen. Lesen Sie auch unter: Imkerverein Illschwang-Birgland

Imkerverein Königstein schaut auf 125 Jahre zurück

Die Schulimkerei ist ein großes Standbein des Vereins

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Aus dem damals ins Leben gerufenen Obstbau- und Bienenzuchtverein sind zwischenzeitlich der Obst- und Gartenbauverein sowie der Imkerverein geworden. Während die Gartler ihre 125-Jahr-Feier schon hinter sich haben, sind nun die Imker dran. Lesen Sie den Bericht unter: Imkerverein Königstein

Imkern auf Probe 2019 bei den Ortsvereinen

Sie haben Interesse an Bienen und suchen einen Verein? Der Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg bietet das Projekt "Imkern auf Probe 2019" bei allen Ortsvereinen innerhalb des Kreisverbandes auch nächstes Jahr wieder an. Wenn Sie in Högen, Auerbach, Neukirchen, Königstein, Illschwang, Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung wohnen, melden Sie sich einfach bei den jeweiligen Ortsvorsitzenden oder Projektleitern für das Probeimkern. Sie können aber auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen unter: Kontakt 

Imkerverein Illschwang-Birgland

Imkerverein Jura-Högen

Imkerverein Neukirchen-Holnstein

Imkerverein Auerbach

Imkerverein Königstein

Schule und Bienen

Das Schulprojekt "be(e) cool"

Alle Information, kompakt und informativ für Lehrkräfte und Schüler zum Thema " Schule und Bienen".

"be(e) cool" ist ein Schulprojekt des Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg. 

 

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Unser Lehrbienenstand im Bürgerpark speziell für Schulen. Betreut wir der Stand vom Imker-Kreisvorsitzenden Andreas Royer.

Auszeichnung zur Umweltschule

Auch in diesem Jahr darf die Schule wieder die Auszeichnung "Umweltschule" erhalten

Bild: Bernd Müller

Auch in diesem Jahr darf unsere Schule das Prädikat "Umweltschule" tragen. Diese Auszeichnung zeigt, dass die Pestalozzischule sich besonders mit dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit in allen Klassenstufen beschäftigt. Die erneute Auszeichnung musste natürlich gefeiert werden. Lesen Sie den Bericht unter: Pestalozzischule

HOBOS bee careful - Lernen, das Spaß macht

HOBOS promotion clip for EXPO 2015 German Edition Long Version

HOBOS bietet keinen herkömmlichen Schulstoff an. Die Lehr- und Lerneinheiten von HOBOS gehen über den Stoff, der gewöhnlich an Schulen vermittelt wird, hinaus.

Alle Informationen über HOBOS unter: Schule und Bienen 

Der Clip zur EXPO

Trachtpflanzen im Unterricht

Mehr als 100 Beschreibungen und dazu Arbeitsblätter

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg bietet für die Schulen bayernweit ein einmaliges Angebot. Mit mehr als 100 Beschreibungen von Trachtpflanzen incl. Arbeitsblätter ( Aufgaben und Lösungen ) für den Unterricht, können die Schüler viele heimische Pflanzen, sowie wichtige Pollen- und Nektarspender für die Bienen kennenlernen.   

Arbeitsblätter für den Unterricht: Trachtpflanzen